email vs. social media
E-Mail Marketing

E-Mail vs. Social Media: Was ist besser?

E-Mail- und Social Media Marketing werden oft gegenübergestellt. Dabei sind sie wie Äpfel und Orangen und damit eigentlich nur schwer zu vergleichen. Denn sie dienen für gewöhnlich unterschiedlichen Zwecken innerhalb der gesamten Marketing-Strategie und müssen somit ganz andere Aufgaben erfüllen. Kann man dennoch sagen, ob das eine besser als das andere ist?

Das spricht für die E-Mail

Die E-Mail ist eigentlich schon ein alter Hut. Dennoch gibt es einige Vorteile, die bisher kaum ein anderes Medium bieten kann.

#1 Mehr Nutzer

Die Zahlen sprechen klar für die E-Mail: Mit fast drei Milliarden Nutzern hat die E-Mail fast dreimal so viele Accounts wie Facebook und Twitter zusammen. Jeden Tag werden 200 Milliarden E-Mails versandt. Der Vergleich zu Social Media ist geradezu lächerlich. Denn Facebook und Twitter zusammen machen nur etwa 0,2 Prozent des Volumens von E-Mails aus – und Spam ist noch nicht einmal mitgezählt.

#2 Persönliche Ansprache und Individualisierung

Großer Vorteil des E-Mail-Marketing ist die Möglichkeit der one-to-one-Kommunikation. Kein anderes Medium erlaubt eine derart gezielte, persönliche und individualisierte Ansprache wie die E-Mail.

#3 Mehr Aufmerksamkeit

Schickt man eine E-Mail, landet diese im Postfach des Empfängers. Sie verschwindet auch nicht einfach, sondern fordert die Aufmerksamkeit desjenigen, der sie lesen soll. In den sozialen Netzwerken kann ein Post oder Tweet hingegen leicht übersehen werden. Darüber hinaus wird die E-Mail für eine „ernsthafte“ Kommunikation bevorzugt. Wenn es darum geht, Beziehungen mit Kunden und Partnern aufzubauen oder zu pflegen, wird lieber auf die E-Mail als auf Facebook & Co. zurückgegriffen. Erhält man eine E-Mail schenkt man ihr also von vorneherein mehr Aufmerksamkeit, da man sie in der Regel als seriöser einschätzen kann.

#4 Generelle Offenheit für Werbung

Wer sich in Facebook einloggt, möchte sich in erster Linie mit seinen Freunden austauschen oder Spiele spielen, statt mit Werbung bombardiert zu werden. Bei E-Mails ist man hingegen von vorneherein offener für Angebote, da man es gewohnt ist. Darüber hinaus sind die Conversion Rates viel höher – d.h. auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunde etwas kauft, ist bei E-Mails deutlich größer als in sozialen Netzwerken.

Das spricht für Social Media

Social Media Marketing war vor einigen Jahren das nächste große Ding. Doch was können die sozialen Netzwerke gegenüber der E-Mail?

#1 Schnell & unkompliziert

Etwas zu liken, funktioniert in der Regel deutlich schneller als seine E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Darüber hinaus folgt man einem Unternehmen viel eher in Facebook oder Twitter, als direkt seine E-Mail-Adresse zu herauszugeben. Hat ein Unternehmen den Like eines Users, hat es zudem die Chance, von diesem regelmäßig wahrgenommen zu werden.

#2 Höhere Engagement Rate

Im Gegensatz zur E-Mail folgt in sozialen Netzwerken viel häufiger eine Antwort, ein Share oder eine andere Interaktion auf einen Post oder Tweet. E-Mails werden hingegen häufig nur gelesen, möglicherweise wird noch auf einen Button oder Link geklickt – aber auf eine direkte Antwort wartet man in den meisten Fällen vergeblich.

#3 Viralität

Hast du schon einmal von einer E-Mail gehört, die viral geworden ist? Ich nicht. Das liegt daran, dass kaum einer seine empfangenen Mails an andere weiterleitet. Soziale Netzwerke haben hier einen entscheidenden Vorteil: Mal angenommen, du postest ein lustiges Video auf Facebook und Twitter. Dieses wird zwar von nur fünf Leuten gesehen, diese teilen es aber alle mit ihren Freunden und Followern. Von diesen teilen wieder einige das Video mit ihren Followern und so weiter. Damit erreichst du eine viel größere Zahl an Leuten, die per E-Mail so gar nicht möglich wäre.

#4 Besseres Branding

Es ist viel einfacher, ein bestimmtes Image über soziale Medien zu verbreiten als über E-Mail-Marketing. Denn Logo, Branding oder dein Gesicht sind über Social Media viel sichtbarer als in einer E-Mail. Wenn überhaupt ist dort nämlich meist nur das Logo zu finden. Die E-Mail ist eher auf Handlungsaufforderungen fokussiert, während Social Media es besser schafft, ein bestimmtes Bild zu transportieren.

Miteinander statt gegeneinander

Beide Disziplinen haben ihre Vor- und Nachteile. Marketer versuchen daher noch immer herauszufinden, welche besser zu ihnen passt. Dabei ist ein anderer Ansatz viel sinnvoller: Warum nicht beide miteinander kombinieren? Moderne Kampagnen müssen heutzutage diversifizierter sein und sowohl E-Mail- als auch Social Media Marketing können einen großen Wert generieren. Wenn man beide zusammen statt gegeneinander arbeiten lässt, ist viel mehr Potenzial vorhanden, als wenn man sich nur auf eine Disziplin versteift.

Schreibe einen Kommentar